Ep.07 – Die Kindertagesstätte bleibt offen

Ausgang Podcast Wir sind zu Hause Das Coronatagebuch

Die Arbeit in der KiTa – symstemerhaltend?

Diese Folge ist eine Aufzeichnung vom 27.03.2020

Systemerhaltender Beruf – was bedeutet das? Eigentlich sind doch alle Berufe ein Stück weit systemerhaltend. So sieht es jedenfalls Jojo. Sie ist Erzieherin in einer KiTa in Ulm und arbeitet seit dem Lockdown weiter in der Notversorgung. Nicht allen Kindern steht diese Unterbringung zur Verfügung. Nur Eltern in systemerhaltenden Berufen können ihre Kinder zur Betreuung bringen. Aber wo genau soll man da eigentlich die Grenze ziehen?

Kinder sollten ja laut Anordnung möglichst von älteren Menschen (eigentlich den Großeltern) ferngehalten werden. Nun ist es trotzdem fraglich, wie sinnvoll dann der Kontakt zwischen Erzieher*innen und Kindern ist. Abstand halten ist in diesem Beruf schlicht nicht möglich, denn wenn Kinder weinen brauchen sie mehr als ein paar tröstende Worte aus der Ferne. Desinfektionsmittel ist übrigens auch in ihrer Einrichtung Mangelware.

Jojo erzählt uns in dieser Folge, wie sie die Tage  seit der Schließung in der Kindertagesstätte erlebt hat und was dort geschieht, wenn gar keine Kinder kommen. Wie können Erzieher*innen sich eigentlich vor der Ansteckung von Covid-19 schützen? Sind wenigstens die Eltern in dieser Situation noch dankbar dass sie in Zeiten von Corona Hilfe finden?

Ihr möchtet uns eine Nachricht aus der Selbstisolation schreiben?

Das geht direkt über mail@ausgangpodcast.de oder Instagram

Alle Folge von Wir sind zu Hause gibt es kostenlos auch auf Apple Podcasts / Spotify oder Deezer

Das Coronatagebuch ist eine Produktion von Ausgang Podcast

Ep.06 – ehrenamtlich helfen

Ausgang Podcast Wir sind zu Hause Das Coronatagebuch

Ehrenamtliche Hilfe, ist auch Hilfe

Disclaimer: diese Folge ist eine Aufzeichnung vom 23.03.2020

Helfen kann jeder von uns und das mit mehr oder weniger Aufwand verbunden. Sei es, den Nachbarn ein paar Einkäufe zu erledigen, Medikamente zu besorgen oder Obdachlosen Unterschlupf zu bieten. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Andrej hat sich als Medizinstudent dafür entschieden, dem Gesundheitsamt im Rhein-Erft-Kreis zu helfen. Dort ist er seit über einer Woche ehrenamtlich tätig. Sein Hauptaufgabe ist die Beratung von Menschen, die den Verdacht haben am neuartigen Corona-Virus erkrankt zu sein. Sein Verantwortung ist dabei hoch, denn wann entscheidet man ob jemand getestet wird oder nicht?

Viele Informationen stehen den Menschen zu Verfügung, das kann schon mal zu Verwirrung führen. Die Nachrichten sind voll von Statistiken und Zahlen und es folgen jeden Tag neue Erkenntnisse über die Lage zu Covid-19. Es herrscht Verunsicherung unter den Leuten und viele wissen nicht genau, welchen Quellen sie noch glauben sollen. Andrej leistet beim Gesundheitsamt auch ein Stück weit Seelsorge, denn wer zur Risikogruppe gehört macht sich natürlich große Sorgen.

In dieser Folge vom Coronatagebuch teilt er noch einmal seine Eindrücke mit uns und findet am Ende auch selbst noch einige persönliche Worte zur Lage. Haben uns die Ausgangsbeschränkungen hier in NRW schon etwas gebracht? Hat er selbst Angst sich anzustecken? Und welche was sind eigentlich valide Informationsquellen?

Mehr Folgen vom Coronatagebuch hören?

Für eure Selbstisolation haben wir noch weitere Folgen unseres Coronatagebuchs für euch Vorbereitet. Ihr könnt sie über Spotify / Deezer / Apple Podcasts und überall dort wo es Podcasts gibt, abrufen.

Ihr möchtet uns eure Geschichte schreiben oder erzählen?

mail@ausgangpodcast.de oder über Instagram

“Wir sind zu Hause” ist eine Produktion von Ausgang Podcast